Hallo Freunde,

„Auf Wiederseh’n“ erzählt eine persönliche, für mich sehr intime Geschichte.

Die ersten Zeilen dazu entstanden vor einigen Jahren, als ich das Grab meiner Mutter besuchte. Sie verstarb vor etwas mehr als 6 Jahren nach langer Krankheit – ein schwerer Schlag für meine Familie und für mich, welcher mich in meinem Denken, Fühlen und auch musikalischen Schaffen für immer geprägt hat. Das Schreiben des Lieds, die Proben, Studioaufnahmen, der Videodreh und letztendlich auch die paar Zeilen, die ich hier schreiben möchte – ganz zu schweigen von den Live-Auftritten, die noch kommen werden-, stellten und stellen mich somit immer wieder vor eine große Herausforderung. Mir fällt es nicht leicht, über dieses Thema zu sprechen, geschweige denn Musik zu schreiben und zu musizieren. Umso Glücklicher bin ich jetzt mit dem Ergebnis des Songs und des Videos!

Wie es dazu kam und was uns, Feuerschwanz, dazu gebracht hat, ein solches Lied zu schreiben:

An dem Winterabend, als mir die ersten Zeilen über die „kleine Kerze“ auf dem Friedhof in den Sinn kamen, hätte ich nie damit gerechnet, dass das mal ein Feuerschwanz-Song werden könnte. Ich  hätte mich auch nie getraut oder in der Lage gefühlt, dieses Thema zu einem Lied zu machen.

Mehr durch Zufall hatte Hans der Aufrechte die Idee zu einer Ballade, er schrieb die Musik und machte die ersten Gitarren-Demo-Aufnahmen zu „Auf Wiederseh’n“. Eine schöne Akkordfolge und Melodie, ein gewisser Sound, ein ganz bestimmtes Gefühl dahinter – übrigens sind auf der jetzigen Aufnahme noch genau die diese Demo-Gitarren zu hören (die irgendwann mitten in der Nacht mit Jetlag entstanden sind) – Hans hat das „Feeling“ danach nie wieder so hingekriegt … 😉

Ich merkte dann jedenfalls, das genau die paar Zeilen, die ich damals geschrieben hatte, perfekt zu Hans‘ Musik passen. Zusammen mit Hauptmann schrieben wir dann den restlichen Text und Melodie dazu – wir alle waren sofort Feuer und Flamme für diesen Song.

Für mich persönlich ist „Auf Wiederseh’n“ ein Abschied. Ich nehme Abschied von meiner Mutter, so wie ich es bisher noch nicht tun konnte und wie ich es –als Musiker- für richtig  halte: Mit einem Lied.

So hat der Song jedenfalls auch seinen Platz auf dem Album „Auf’s Leben“ gefunden.

Neben jeder Albernheit, jedem Blödsinn, jeder Party und aller Freude am Dasein schreibt das Leben eben auch solche Geschichten – und auch diese wollen wir euch erzählen. Für mich ist es ein großer und nicht ganz einfacher Schritt – aber auch eine riesen Freude und Ehre – zusammen mit meinen Bandkollegen ein Stück Musik daraus gemacht zu haben.

Wir hoffen, Ihr habt daran ebenso viel Freude wie wir, vielleicht könnt ihr euch jetzt noch ein bisschen besser hineinversetzen, vielleicht denkt ihr dabei an einen geliebten Menschen aus eurem Leben – möglicherweise hilft es auch dem Einen oder Anderen dabei, über einen Schmerz hinwegzukommen und sich die Freude am Leben zu erhalten. Denn genau darum geht es: Das Leben geht weiter und will gelebt und gefeiert werden.

Für uns jedenfalls ist „Auf Wiederseh’n“ ein Stück Musik, das uns einfach sehr am Herzen liegt. Wir haben uns deswegen entgegen aller Erwartungen und Pläne –„Wir sind eine Party-Band und MÜSSEN deswegen jetzt ein Party-Hitsingle-Ohrwurm-Video machen….“ – dazu entschlossen ein Video zu „Auf Wiederseh’n“ zu drehen. Zum ehrlichsten und authentischsten Lied, das wir je für euch gemacht haben.

 

Euer Hodi